Der Gartenteich

Fotolia_47961026_Subscription_Monthly_XL

Bildquelle: © Michael Bolte - Fotolia.com

Ein Gartenteich ist ein Gewinn für jeden Garten. Doch bevor man einen Teich anlegt, sollte man sich ein paar grundsätzliche Gedanken über den geeigneten Platz, die Gestaltung und Größe des Teichs machen.

Die Auswahl eines geeigneten Platzes

Ein wichtiger Aspekt bei der Standortwahl ist die Sonneneinstrahlung, da sie die Wassertemperatur und damit auch das biologische Gleichgewicht des Teiches im Sommer entscheidend beeinflusst. Günstig ist eine tägliche Sonneneinstrahlung von vier bis sechs Stunden, wobei der Teich während der Mittagshitze möglichst beschattet werden sollte. Es empfiehlt sich jedoch nicht, den Gartenteich in nächster Nähe zu Laubgehölzen oder Hecken anzulegen. Herabfallende Blätter verschmutzen den Teich und haben eine negative Wirkung auf den Nährstoffgehalt des Wassers. Von einer vollschattigen Lage ist ebenfalls abzuraten, da viele Pflanzen sich schlechter entwickeln oder nicht zur Blüte gelangen.

Die Größe des Teichs

Je größer der Teich, desto interessanter lässt sich die Bepflanzung gestalten. Viele Pflanzen legen ein anfangs erfreulich üppiges Wachstum vor, doch bei einem zu kleinen Teich ist die Wasseroberfläche schnell zugewuchert. Möchte man Fische einsetzen, muss genug Tiefe da sein, damit der Teich nicht im Winter bis auf den Grund durchfriert. Fische überwintern in einer eisfreien Zone am Teichboden, die Wassertiefe muss stellenweise mindestens 0,80 m betragen, um eine Schutzzone für seine Bewohner zu bieten. Ein größerer Teich hat zudem den Vorteil, dass die Wasserqualität in der Regel besser ist als in einem kleinen Teich, zudem sinkt der Sauerstoffgehalt in den heißen Sommermonaten weniger stark ab. Wünscht man nur eine abwechslungsreiche Bepflanzung ohne Fischbesatz, kann der Teich flacher angelegt werden. Eine Wassertiefe von bis zu 0.60 m reicht absolut aus, um das Überwintern der Bepflanzung zu ermöglichen.

Folien- oder Fertigteich

Fertigteiche gibt es in vielen verschiedenen Formen und Ausführungen. Sie sind aus robustem Kunststoff gefertigt und lassen sich leicht anlegen, da weiter keine Planungsarbeiten anfallen. Besonders für kleine Gärten sind Fertigteiche gut geeignet. Die vorgefertigten Becken bieten kleine Flachwasser- und Sumpfzonen sowie eine Tiefwasserzone. Sie sind einfach und ohne viel Aufwand abwechslungsreich zu bepflanzen. Die etwas störenden schwarzen Kunststoffränder des Fertigteichs lassen gut mit Pflanzen und Steinen kaschieren.

Folienteiche können ganz individuell nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden. Alle Formen sind möglich, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Form des Teiches kann ganz auf das vorhandene Gelände abgestimmt und angepasst werden. Teichfolien gibt es in verschieden Qualitäten und Ausführungen, vor der Planung des Teiches sollte man sich über die Vor- und Nachteile der einzelnen Produkte ausführlich informieren. Bei der Anlage des Folienteichs sollten die Teichränder zum umgebenden Erdreich hin abgedichtet werden. Diese sogenannte Kapillarsperre verhindert, dass die Pflanzen, die außerhalb des Teichs sitzen, in den Teich hineinwachsen und Wasser aus ihm abziehen. Durch eine geschickte Bepflanzung lassen sich die Teichränder schön gestalten und bilden einen möglichst natürlichen Übergang.