Sichtschutzwände

Fotolia_4269632_Subscription_Monthly_XL

Bildquelle: © beatuerk - Fotolia.com

Mit Sichtschutzwänden lassen sich Grundstücke, Terrassen und andere Areale optimal vor neugierigen Blicken schützen. Überall dort, wo ein Bereich optisch abgeschirmt werden soll, kommen diese Wände zum Einsatz. Die Auswahl an unterschiedlichen Materialien und Ausführungen ist dabei so groß, dass die Sichtschutzwände selbst zu einem ansprechenden Gestaltungsmittel werden.
Aufgebaut bzw. errichtet werden die Wände in Form einzelner Elemente, die durch Verankerungen im Boden befestigt werden. Da die Elemente in der Regel 1,80 oder 2 Meter hoch sind, bieten sie dem Wind eine breite Angriffsfläche und benötigen eine stabile Verbindung mit dem Untergrund. Die Pfähle oder Befestigungsanker werden ungefähr einen halben Meter in den Boden eingegraben oder aber, wenn Stabilität eine besondere Rolle spielt, auch einbetoniert. Die Sockel lassen sich anschließend mit Erde bedecken und sind nicht sichtbar.

Beim Material und Design sind alle möglichen Ausführungen und Stile vertreten, so dass für jeden Garten, jede Terrasse oder anderen Einsatzzweck die passende Sichtschutzwand verwendet werden kann. Sehr bekannt sind Flechtzäune aus Holz, die als Beispiel für Holzwände stehen. Neben der Flechtstruktur sind andere Modelle erhältlich. Dasselbe gilt für Sichtschutzwände aus Kunststoff oder Metall: Es kann zwischen vielen verschiedenen Erscheinungsformen gewählt werden – ganz nach dem individuellen Geschmack.
Auch der Grad des Sichtschutzes lässt sich bestimmen, denn während einige Ausführungen vollständig blickdicht sind, verfügen andere über etwas “Durchblick”, zum Beispiel durch eine waagerechte Lattung mit kleinen Zwischenräumen. Die Varianten mit etwas offener Struktur bieten sich dort an, wo kleine Flächen wie Terrassen oder Balkone vor unerwünschten Blicken geschützt werden sollen – ohne jedoch die kleine Fläche wie einen eng umschlossenen Raum wirken zu lassen.

Eine andere Möglichkeit, die Sichtschutzwände individuell zu gestalten, ist die Begrünung. Rankpflanzen wie Knöterich, Clematis oder Glyzinien eigen sich optimal für die Begrünung einer Sichtschutzwand. Auf diese Weise kann auch auf kleinem Raum eine natürliche, grüne Oase geschaffen werden – was den Erholungswert des sichtgeschützten Raumes erheblich steigert.
Das Design der Elemente ermöglicht außerdem eine ideale Anpassung an die räumlichen Gegebenheiten und auch beispielsweise den Stil des Gartens. Ein behaglicher, farbenfroher Garten im Landhausstil profitiert von verspielten Sichtschutzwänden, deren Oberkante leicht geschwungen verläuft. Auch die Farbe Grün bietet sich hier für die Wände an. Und zu einem großen, parkähnlichen Garten passen unter anderem Holzzäune, deren natürliche Ausstrahlung den Charakter des Gartens unterstreicht. Wer es hingegen sachlich schätzt, wählt eventuell Sichtschutzwände aus Kunststoff, die eine strengere Form besitzen. Kunststoff hat außerdem den Vorteil, dass es nicht gestrichen oder auf andere Weise gepflegt werden muss – es bewahrt seine Wetterfestigkeit von selbst.
Holz hingegen, das äußerst populär ist, benötigt regelmäßige Pflege, insbesondere durch Holzschutzmittel. Dafür strahlt es Natürlichkeit und Gemütlichkeit aus. Wie die Wahl auch ausfällt: Mit hochwertigen Sichtschutzwänden bleiben neugierige Blicke “draußen” – und das auf sehr einfache Weise.